Kostenlos inserieren bis 31.12.2017Mit Datenimport für Makler

Commerzbank setzt auf Immobiliengeschäft

Mittwoch 05. September 2012

Immer mehr Deutsche wollen sich den Traum vom Eigenheim erfüllen. Dies geht aus einer Studie der Commerzbank hervor, die Bundesbürger zu Ihrer Traum-Immobilie befragen ließ. Demzufolge ließen sich die Befragten ihr Haus im Schnitt bis zu 420.00 Euro kosten. Die Commerzbank will das Immobiliengeschäft künftig entsprechend fokussieren, um vom aktuellen Nachfrage-Hoch für Immobilien zu profitieren.

Den deutschen Immobilienmarkt sieht Martin Zielke, Commerzbank-Vorstand im Bereich Privatkunden, noch nicht als überhitzt an. Zwar werden günstige Wohnungen knapp, aber Immobilien als Wertanlage zugleich immer beliebter. So begriffen einige Verbraucher Wohnimmobilien auch als ‚Inflationsschutz‘, so der Commerzbank-Vorstand. Die Commerzbank hatte bereits in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein getestet, wie Kunden auf neue Kreditprodukte rund um den Immobiliensektor reagieren. Das Modell soll nun bankweit ausgeweitet werden. Baufinanzierung würde dann entsprechend zum neuen Steckenpferd der Großbank werden. Basierend auf der vom Unternehmen in Auftrag gegebenen Studie sind insbesondere Immobilien-Interessenten der mittleren Preisklasse Zielgruppe beim Ausbau des Immobiliengeschäfts. Zwischen 200.000 und 400.000 Euro würden nämlich 31 Prozent der Befragten in Wohneigentum investieren.

Auch für Investoren aus dem Ausland sei der deutsche Markt weiterhin interessant. Im EU-Vergleich sind Immobilien hierzulande immer noch deutlich günstiger als in anderen Staaten.