Kostenlos inserieren bis 31.12.2017Mit Datenimport für Makler

Neue Wohnungsbau Förderung geplant

Donnerstag 11. Februar 2016

Mit neuen Steueranreizen den Wohnungsbau fördern: Diese Initiative wird aktuell mit einem Gesetzesentwurf für Sonderabschreibungen (Sonder-AfA) verfolgt. Für Bauherren könnten damit unter bestimmten Voraussetzungen steuerliche Vergünstigungen winken. Wohnungsmangel bekämpfen – Neubau von Wohnungen fördern

Für Bauanträge, die im Zeitraum von 2016 bis 2018 gestellt werden, sollen gemäß der bereits im Bundeskabinett diskutierten Sonder-AfA neue steuerliche Regelungen für den Neubau von Wohnungen gelten. Die Bundesregierung erhofft sich durch den Gesetzesentwurf zu einer verbesserten Miet- und Wohnungslage in gefragten Orten mit Wohnungsmangel beizutragen.

Gemäß dem Vorschlag sollen Bauherren ihre Kauf- bzw. Baukosten innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren steuerlich als Sonderabschreibung geltend machen können. Im ersten und zweiten Jahr sind dafür bis zu 10 Prozent vorgesehen, im dritten Jahr bis zu 9 Prozent. Hinzu kommt die reguläre Abschreibung (2 Prozent/Jahr).

Förderung für die Schaffung von günstigem Wohnraum

Gemäß der Regelungen (Sonder-AfA) dürfen maximal 2000 Euro pro Quadratmeter als Bau- bzw. Kaufkosten veranschlagt werden. Das ist der festgelegte Höchstsatz zur Berechnung der Sonderabschreibung. Für Wohngebäude, die mit über 3000 Euro pro Quadratmeter an Kosten veranschlagt sind, soll die Sonder-AfA nicht genutzt werden.

Damit unterstreicht die Bundesregierung ihr Ziel das Angebot bezahlbarer Wohnungen in Städten und Gemeinden mit angespanntem Immobilienmarkt zu stärken. Die neu geschaffenen Regelungen sollen daher auch nur in ausgewählten Fördergebieten, für die genaue Kriterien festgelegt sind, Anwendung finden.

Weiterführende Informationen: bundesfinanzministerium.de

Vom Gesetzesentwurf zum Gesetz

Dem Gesetzesentwurf muss nun noch von Bundestag und Bundesrat zugestimmt werden. Kommt es zur Umsetzung, geht die Bundesregierung von einer gezielten steuerlichen Förderung für den Wohnungsneubau aus. Es könnten bis zu 100000 neue Mietwohnungen im günstigen und mittleren Preissegment entstehen.

Ob die geplanten Steueranreize letztlich tatsächlich zu einer Nivellierung des Mietpreisniveaus beitragen und günstigen Wohnraum schaffen können, bleibt abzuwarten.

Bildquelle: Flickr.com – Allie_Caulfield, 2013-09 Sauerlach 151, CC BY 2.0