Kostenlos inserieren bis 31.12.2017Mit Datenimport für Makler

Wohnung mieten in Deutschland bleibt teuer

Mittwoch 13. Januar 2016

Steigen die Mietpreise in 2016 weiter? Sehr wahrscheinlich müssen Mieter in Deutschland in diesem Jahr mit höheren Kosten rechnen. So auch die Meinung des Deutschen Mieterbunds. Speziell in Ballungszentren und größeren Städten steigt die Nachfrage weiter überproportional zum Wohnungsangebot. Im Jahr 2016 auf Wohnungssuche

Wer günstig eine Wohnung mieten möchte, muss sich in diesem Jahr voraussichtlich wieder auf die Suche nach der Nadel im Heuhaufen begeben. Höhere Nachfrage und ein vergleichsweise geringes Angebot machen es den Mietinteressenten nicht leicht.

Auf weiter steigende Mietpreise habe auch die Mietpreisbremse, eingeführt im Juni 2015, bislang wenig Einfluss nehmen können. Ab dem 1.1. ist die Regelung, das Neumieten maximal 10 Prozent über dem ortsüblichen Mietspiegel liegen dürfen, allerdings in ca. 300 Städten in 10 Bundesländern verpflichtend.

Nach einer aktuellen Einschätzung des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen fehlt es immer noch an etwa 800.000 Wohnungen.

Sparen bei den Nebenkosten

Eine positive Nachricht meldet der Mieterbund hinsichtlich der Nebenkosten. In diesem Jahr seien keine übermäßigen Erhöhungen bei den Heizkosten zu erwarten. Was man an Miete unter Umständen mehr zahlen muss, wird eine gute Nebenkostenabrechnung allerdings auf Dauer nicht ausgleichen können.

Beispiel Berlin: Eine Metropole im Mietpreis-Check

In Berlin Wohnungen finden, die bezahlbar sind und eine gute Verkehrsanbindung bieten, bleibt auch im Jahr 2016 eine Herausforderung. Das Portal Immobilienscout24 legt einen aktuellen Vergleich der Mietpreise für einen 70 Quadratmeter Wohnraum (2 Zimmer, kalt) vor. Anhand der daraus entwickelten Miet-Map Berlin sehen Verbraucher auf einen Blick, welche Einzugsgebiete rings um S- und U-Bahn Stationen in Berlin im Durchschnitt wie hohe Mieten haben (Quelle).

Bildquelle: Flickr.com – digital cat, Wohnen wie im Bilderbuch, CC BY 2.0